Stadt der Brücken und Grachten

Am Ende der Sommerferien mit einem günstigen Lufthansaflug nach Amsterdam. Am Flughafen noch direkt die schon bestellte Amsterdam-Card gekauft, damit sind alle öffentlichen Verkehrsmittel und auch viele Eintritte in Sehenswürdigkeiten umsonst oder reduziert. Mit dem Zug gehts in die Stadt und weiter mit der U-Bahn zum Hotel, direkt am Fußballstadion von Ajax Amsterdam, Der Bahnhof heißt Bijlmer Arena und ist weniger als 20 Minuten vom der Amsterdamer Central Station entfernt. Es gibt einen schönen modernen Platz mit Restaurants und einem großen Kino. Es ist warm und wir machen erst mal Pause bei einem Burger King und sitzen in der Sonne. Die erste Überraschung: Jeder scheint hier sehr gut Englisch zu sprechen.

Von der Metrostation sind es noch knapp 10 Minuten zu Fuß zum Hotel, einem Holiday Inn Express. Nach einer kleinen Pause, es ist inzwischen später Nachmittag, fahren wir ein paar Stationen mit der U-Bahn und machen einen Spaziergang an der Amstel entlang zum Zentrum. Die Menschen machen Picknick am Flussufer, es gibt viele Hausboote, wo offensichtlich auch Menschen wohnen. Als Dauerwohnsitz oder Ferienwohnung lässt sich nicht feststellen. Wir laufen weiter und kommen zum Leidesplein, einem sehr belebten Platz. Dort sehen wir den ersten Coffee Shop, eigentlich riechen wir ihn bevor wir ihn sehen. Wir spazieren umher, es ist unheimlich viele los, viele junge Leute. Es gibt einige kleine Nebenstraßen, die voller Restaurants sind, eins neben dem anderen. Wir suchen uns eines aus und essen Steak draußen an der Straße. Es ist alles Fußgängerzone hier. Spät kommen wir zurück ins Hotel und fallen müde ins Bett.

Am nächsten Tag gehts in die Museumsgegend, mit dem Stedelijk Museum, dem Van Gogh Museum, dem Rijksmuseum und dem berühmten " I love Amsterdam" Monument. Wir schauen uns nicht alles an, nur solange wir Lust haben, mit der Amsterdam-Card ist der Eintritt eh frei. An einer Ecke in einem unscheinbaren Haus gibt es eine Banksy Ausstellung. Da können wir nicht vorbeigehen und es ist wirklich beeindruckend.  

Amsterdam bietet sehr viel, es gibt schöne Strassenmärkte so wie zum Beispiel den Albert Cuypmarkt, Cafes und grosse Plätze zum Sitzen und Leute beobachten. Amsterdam war einst ein Zentrum des Handels und sehr reich, davon kann man immer noch einen guten Eindruck bekommen. Die Stadt hat eine besondere Atmosphäre durch die vielen Menschen aller Nationalitäten die dort unterwegs sind. Dazu noch die Grachten, die die Stadt durchziehen. Unzählige Boote, Ausflugsschiffe und auch private Kähne mit Leuten die einfach Party machen, fahren hin und her. Auch wir machen eine Grachtenfahrt und lassen uns 2 Stunden lang Amsterdam vom Wasser aus zeigen. Die Tour beginnt am Hauptbahnhof und geht durch den Amsterdammer Hafen weiter durch die unterschiedlich großen Kanäle der Stadt. 

An einem Tag beschliessen wir, ans Meer zu Fahren und nehmen den Zug nach Zandvoort. Die Fahrt dauert nur 30 Minuten und wir stehen am Ufer der Nordsee. Es ist etwas windig und das Wasser ist zu kalt um Baden. Traktoren fahren am Strand entlang und ziehen Wägen hinter sich, in denen man die unterschiedlichsten Snacks kaufen kann, Alles frisch aus dem Meer,  frittierter Fisch, Muscheln und Krabben. Wir verbringen einige Zeit am Strand und steigen bei der Rückfahrt in Haarlem aus, Die Stadt hat schon öfter den Titel der schönsten Einkaufsstadt Hollands bekommen und uns wir schnell klar warum. Es gibt eine gemütliche Fußgängerzone, Geschäfte und Cafés und man kann hier Stunden verbringen um durch die Stadt zu bummeln.

An einem anderen Tag machen wir eine Landpartie. Mit dem Bus und dem "Waterland Ticket" gehts von der Central Station durch die Dörfer auf die Insel Marken. Die ist nur durch einen kleinen Damm mit dem Festland verbunden und liegt im IJsselmeer. Wir laufen über die Insel, der Wind bläst stetig und scharf. Es ist eine raue Natur hier. Nach einem wärmenden Kaffee fahren wir mit der Fähre nach Volendam. Unterwegs kommen uns Segelboote entgegen, die mit bedenklicher Schräglage gegen den Wind ankämpfen. Auf Volendam gibt es ein Volksfest, es ist kaum ein Durchkommen. Unzählige Stände für Essen und Trinken sind aufgebaut und auch ein Riesenrad und Karussell dreht seine Runden. Nach einiger Zeit fahren wir mit dem Bus zurück nach Amsterdam.

 

  • Amsterdam_2016_001
  • Amsterdam_2016_002
  • Amsterdam_2016_003
  • Amsterdam_2016_004
  • Amsterdam_2016_005
  • Amsterdam_2016_006
  • Amsterdam_2016_007
  • Amsterdam_2016_008
  • Amsterdam_2016_009
  • Amsterdam_2016_010
  • Amsterdam_2016_011
  • Amsterdam_2016_012
  • Amsterdam_2016_013
  • Amsterdam_2016_014
  • Amsterdam_2016_015
  • Amsterdam_2016_016
  • Amsterdam_2016_017
  • Amsterdam_2016_018
  • Amsterdam_2016_019